Compliance

Die Einhaltung der Compliance-Richtlinien genießt höchste Priorität in der BayernInvest. Um dieses sicherzustellen haben wir eine Compliance-Organisation unter Leitung des Compliance-Beauftragten implementiert. Im Rahmen dieser Organisation werden die verschiedenen Compliance-Themengebiete durch spezialisierte Fachbereiche bearbeitet.

Hierbei wird zwischen den Bereichen Strategische Compliance inkl. Geldwäsche- und Fraud-prävention, Fondscontrolling und Kapitalmarkt-Compliance unterschieden.

Bei der strategischen Compliance geht es insbesondere um die Implementierung und Überwachung aufsichtsrechtlicher Fragestellungen.
Im Fondscontrolling werden gesetzliche und vertragliche Anlagegrenzen überwacht. Überdies erfolgt die Marktgerechtigkeitskontrolle. Dieses beinhaltet insbesondere die Überwachung von Mitarbeitergeschäften und die Entgegennahme und Gewährung von Zuwendungen, die Vermeidung bzw. ggf. Überwachung unvermeidbarer Interessenkonflikte sowie die Überwachung des Verbots von Insidergeschäften.

Kapitalmarkt-Compliance

Jeder Mitarbeiter der BayernInvest ist als „Mitarbeiter mit besonderer Compliance-Relevanz“ eingestuft und unterliegt somit besonderen Anforderungen, z.B. der Offenlegung von Depotverbindungen und Meldung von Mitarbeitergeschäften. Zur Vermeidung von Interessenskonflikten bzw. Insiderverstößen kann der Compliance-Beauftragte der Gesellschaft zusätzliche Maßnahmen, wie beispielsweise Handelsverbote, Haltefristen und Zustimmungserfordernisse für Mitarbeitergeschäfte, ergreifen.

Verstöße gegen die Compliance-Vorschriften können zu wirtschaftlichen, in besonderen Fällen zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen/ Sanktionen führen. Die Einhaltung der Compliance-Regelungen wird in der BayernInvest mittels eines eigenentwickelten und von der in- und externen Revision geprüften Systems laufend unabhängig überwacht.